Home | Unser Netzwerk | News | Impressum  

 Schule und Wirtschaft

 Fokusthemen

Im Fokus

20 Schulen ausgezeichnet

Am 10. Juli war es wieder soweit. Fünf neue Schulen wurden mit dem Berufswahl-SIEGEL – vormals Siegel „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ - ausgezeichnet: die Stadtteilschulen Alter Teichweg und Ehestorfer Weg, die Ganztagsschule Carsten-Rehder-Str., die Irena-Sendler-Schule und das Gymnasium Farmsen. Schulsenator Ties Rabe beglückwünschte die erst- sowie rezertifizierten Schulen und würdigte deren Engagement im Bereich der Berufs- und Studienorientierung.


Einige der ausgezeichneten Schulen

Jury-Mitglied Christina Hermany hob bei der Stadtteilschule Alter Teichweg hervor: „Beeindruckend war für uns als Juroren, wie in der Schule Alter Teichweg die Berufsorientierung fächerübergreifender Bestandteil des Schullebens ist und vom ganzen Kollegium getragen wird.“ Bei der Stadtteilschule Ehestorfer Weg sind es – so Juror Hanno Kleist – vor allem die frühen und systematischen Angebote zur Berufsorientierung ab der Jahrgangsstufe 7, wie z. B. das Projekt „ Starthilfe“. In der Ganztagsschule Carsten-Rehder-Straße beeindruckte vor allem das „2 in 1-Konzept“: „Es wird der heterogenen Schülerschaft gerecht und fördert die Jugendlichen entweder an zwei Praxislerntagen oder einem betrieblichen und einem Powerlerntag zielgruppengerecht.“ In der Irena-Sendler-Schule zeigten alle an der Berufs- und Studienorientierung Beteiligten – so Jury-Mitglied Stephanie Faase –,dass auch eine große Schule mit über 1.000 Schülerinnen und Schülern über Prozesse verfügen kann, die eine strukturierte und individuelle Förderung vorbildhaft miteinander verbinden. Strukturierte und umfassende Angebote in der Berufs- und Studienorientierung – damit punktete auch das Gymnasium Farmsen. „Besonders beeindruckt hat uns aber auch die individuelle Prozessbegleitung der Schüler, die in dieser Form sicher als beispielgebend bezeichnet werden kann.“, sagte Juror Till Walther.

Vier Schulen wurden nach eine Unterbrechung wieder mit dem Siegel ausgezeichnet. Die Stadtteilschule Fischbek/Falkenberg, die Gyula-Trebitsch-Schule, das Albert-Schweitzer-Gymnasium sowie die Stadtteilschule Süderelbe. Sie haben Umstrukturierungsprozesse genutzt und ihre Berufs- und Studienorientierung neu aufgestellt und systematisch verankert.

Schließlich wurde zwölf rezertifizierten Schulen das Siegel erneut verliehen. Sie erhielten von ihren Auditoren ihre Urkunden und Plaketten im neuen Siegel-Design: die Stadtteilschulen Lohbrügge, Julius Leber, Hamburg Mitte, Brüder Grimm, Niendorf, Goethe, St. Georg und Eppendorf sowie die Gymnasien Albrecht Thaer, Heidberg und Heisenberg. „Die ausgezeichneten Schulen haben das Berufswahl-Siegel mehr als verdient! Denn sie unterstützten ihre Schülerinnen und Schüler in beispielhafter Art dabei, eine klare Perspektive für ihren weiteren beruflichen Werdegang zu entwickeln. Sie sorgen sich um den erfolgreichen Anschluss in Ausbildung oder ins Studium und damit in den Beruf“, so Doris Wenzel-O´Connor von SCHULEWIRTSCHAFT Hamburg.

Das Siegel ist eine Erfolgsgeschichte: 2000 in Gütersloh, Herford und Bielefeld eingeführt, 2004 bereits in Hamburg etabliert – wird es seit letztem Jahr nun in allen Bundesländern vergeben, davon in 12 Ländern flächendeckend. Von anfänglich 26 Siegel-Schulen ist die Zahl 2016 auf 1.562 bundesweit gewachsen. In Hamburg tragen 51 Schulen die Auszeichnung.

Die Gemeinschaftsinitiative aus SCHULEWIRTSCHAFT Hamburg, der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration und – neu – der Agentur für Arbeit Hamburg hat sich nicht nur dem bundesweit neuen Logo „Berufswahl-SIEGEL“ angeschlossen. Auch die Sonderschulen wurden pilothaft in das Verfahren aufgenommen; ab dem nächsten Jahr geht die Ausschreibung regulär an alle.




Hamburger Schülerfirma wird Bundesssieger


Am 22. Juni 2017 fand der JUNIOR-Bundeswettbewerb in Berlin statt. Nach dem Gewinn im Hamburger Landeswettbewerb konnte auch hier die Schülerfirma Pacato den Sieg erzielen. Die stolzen Schülerinnen und Schüler des Johanneums erhielten die Auszeichnung „Bestes JUNIOR Unternehmen 2017“ von der Parlamentarischen Staatssekretärin Iris Gleicke. Die Hamburger Jungunternehmer recyceln Patronenhülsen und produzieren daraus hochwertige Füller. Für jeden verkauften Füller spenden sie 5 Euro für die Unterstützung von Kindern in Kriegsgebieten.



© Michael Heck

Der zweite Platz ging ebenfalls an den Norden. Belohnt wurde die Geschäftsidee der Schülerfirma LichtLiebling vom Gymnasium Kaltenkirchen: Kleine Lampen für Handtaschen – gefertigt aus Überraschungsei-Hüllen –, die Licht ins Dunkel bringen. Bronze ging schließlich an das Schülerunternehmen Profilschaffer vom saarländischen Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen. Es vertreibt moderne Flipflops, die durch das Uycycling von Autoreifen produziert werden.

Pacato vertritt Deutschland beim Europe Company oft the Year Competition. Der Europawettbewerb der Schülerfirmen findet Mitte Juli in Belgien statt. Wir wünschen viel Erfolg!




+




Zum ersten Mal tagten zwei Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT gemeinsam. Am 8. Juni trafen sich Mitglieder aus Schulen, Unternehmen und weiteren Institutionen der Bezirke Harburg und Mitte bei der Hamburger Hafen und Logistik AG. „Künftig wollen wir eine Sitzung pro Jahr jeweils zusammen mit einem anderen Arbeitskreis durchführen, um uns besser kennenzulernen und Synergien zu nutzen“, erklärte Inge Busch, schulisches Vorsitzende aus dem Harburger Arbeitskreis.
Nach einer kurzen Führung durch die Speicherstadt und Informationen über das Unternehmen und die Ausbildung stellte die Handelskammer ihre Unterstützungsangebote vor. In der anschließenden Gruppenarbeit diskutierten die Teilnehmenden über Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen. Die Vorschläge reichten von Schnupperpraktika bis hin zur Zusammenarbeit von Schülerinnen und Schülern mit Auszubildenden. Einige Mitglieder trafen über die Bezirksgrenzen hinweg Verabredungen. Auf die Ergebnisse können wir gespannt sein!






SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2017: Jetzt bewerben!

Auch in diesem Jahr vergibt SCHULEWIRTSCHAFT wieder den Preis „Das hat Potenzial“. Vergeben wird er in drei Kategorien für:
  • Unternehmen, die sich in vorbildlicher Weise für die Berufs- und Studienorientierung junger Menschen und deren Übergang von der Schule in die Arbeitswelt engagieren,

  • Kooperationen zur digitalen Bildung zwischen Schulen und Unternehmen, die mit ihrer engen und regelmäßigen Zusammenarbeit Schülerinnen und Schüler für das Leben und Arbeiten in der digitalen Gesellschaft begeistern und fördern,

  • Schulbuchverlage, die Verständnis und Neugier für ökonomische Zusammenhänge wecken.
Ab sofort bis zum 31. Juli 2017 können sich Interessierte bewerben. Ende des Jahres werden alle Preisträgerinnen und Preisträger im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie öffentlich ausgezeichnet. Informationen zum Wettbewerb und zur Bewerbung finden Sie unter www.schulewirtschaft.de, Informationen zum letztjährigen Hamburger Preisträger hier.

 Service

 Kontakt

 Partner