Home | Unser Netzwerk | News | Impressum  

 Schule und Wirtschaft

 Fokusthemen

Alle Potenziale entfalten

"Alle Potenziale entfalten!“ Unter diesem Motto widmen sich 2015 – 2017 die Landesarbeitsgemeinschaften SCHULEWIRTSCHAFT und ihre Arbeitskreise schwerpunktmäßig folgenden Themen:

• Stärkenförderung alle Jugendlichen

Neben der Förderung von Leistungsstarken und von Schülerinnen und Schülern, die sich schwerer tun, wollen wir auch die "Breitenförderung" nicht vernachlässigen. Schulen und Lehrkräfte brauchen zur individuellen Förderung aller Jugendlichen (auch inklusiv) systematische Unterstützung.

• Chancen beruflicher und akademischer Ausbildung

Wir wollen die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sowie die besonderen Chancen einer dualen Ausbildung herausstellen.

• Studien- und Berufsorientierung in der Oberstufe

Wir wollen zeigen, wie die Oberstufe durch die Einbindung der regionalen Wirtschaft praktische Unterstützung beim Aufbau schulischer Berufs- und Studienorientierungskonzepte erhalten kann, damit die Jugendlichen neue Berufswege und Karriereperspektiven kennenlernen können.

• Kooperation mit Ganztagsschulen

Bundesweit ist das Angebot an Ganztagsschulen in den letzten Jahren stark gestiegen. Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft bieten spannende Perspektiven zur Gestaltung praxisnaher Aktivitäten zur Berufsorientierung und Berufsfindung. Wir wollen Ganztagsschulen hierbei mit Angeboten unterstützen.

Der Blog "Land der Potenziale" (ext. Link!) bündelt alle Informationen und Aktivitäten rund um das Schwerpunktthema bundesweit.


Abitur – und was dann?

Unter diesem Motto stand die Jahrestagung von SCHULEWIRTSCHAFT, die am 28. November 2016 im Bildungswerk der Wirtschaft Hamburg stattfand. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hamburger Stadtteilschulen und Gymnasien, Unternehmen und Hochschulen sowie der Arbeitsagentur waren der Einladung gefolgt. Sie alle interessierte: Wie kann mit Berufs- und Studienorientierung der Übergang in die Berufswelt erfolgreich unterstützt werden?

Erfolgreiche Konzepte sind gefragt. Denn immer mehr Hamburger Schülerinnen und Schüler machen einerseits das Abitur, sind andererseits aber hinsichtlich ihres beruflichen Werdegangs unentschlossen. Fast 330 Ausbildungsberufe und rund 17.000 Studiengänge lassen die Wahl oft zur Qual werden. Nicht wenige Jugendliche nehmen sich daher nach dem Abitur eine Auszeit, viele streben ins Studium. Nicht jede/r ist dann erfolgreich. Hohe Abbrecherquoten zeigen das. Umso mehr ist die Berufs- und Studienorientierung gefordert. 


Informationsmaterial zum Tagungsthema

Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Alfred Lumpe diskutierten über erfolgreiche Praxis Inge Busch und Jens Wohlert – beide schulische Vorsitzende von Hamburger Arbeitskreisen – mit Silke Busch, Egbert Feldhaus und Michael Schallwig – alle für Ausbildung in Hamburger Unternehmen tätig und zugleich wirtschaftliche Vorsitzende in Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT. Sie betonten die Notwendigkeit systematischer und nachhaltiger Konzepte, auch unter Einbeziehung von Unternehmen und Hochschulen, und verwiesen u. a. auf das Siegel „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“. Frank Worczinski von der Behörde für Schule und Berufsbildung stellte anschließend die Pläne zur Reform der Studienstufe an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen vor. In gemischt zusammengesetzten Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmer über die Pläne und formulierten Anregungen für die Behörde, darüber hinaus aber auch Möglichkeiten, wie SCHULEWIRTSCHAFT in Hamburg die Umsetzung unterstützen kann. Die Anregungen fließen in die weitere Arbeit ein.


 

 Service

 Kontakt

 Unsere Partner